Postamt Manaus – wir brauchen wieder Briefmarken

Dieses mal ist das Postamt nur zwei Blöcke von unserem Hotel entfernt. Natürlich braucht man hier auch eine Nummer – sofern man die Hürde schafft herauszufinden, was man am Touchscreen drücken muss.


Dann darf man sich einen Sitzplatz suchen und – wenigstens klimatisiert – warten. Ebenfalls ganz hightech ist auch das Aufrufen der Nummer via Bildschirm.



Es ändert aber auch nichts an der Arbeitsauffassung – an mehreren Schaltern sind die Mitarbeiter mit sich selbst beschäftigt (was auch immer sie da machen).


Nachdem wir dieses mal keinen Pass dabei haben, sind wir gespannt ob man uns die Briefmarken auch so verkauft. Natürlich hatte der erste Schalter keine Briefmarken nach Europa – wir wurden zu einem anderen Schalter weitergeleitet. Hier haben wir dann Marken für 3,5 Real pro Stück erhalten (1 Euro, im Vergleich zu Argentinien praktisch gratis).

Alles in allem soweit OK. Anscheinend sind wir aber die letzten Mohikaner die noch Postkarten verschicken. Es gibt kaum noch welche zu kaufen und auch auf den Postämter stößt man auf Verwunderung.

Ein Gedanke zu “Postamt Manaus – wir brauchen wieder Briefmarken

  1. Frag bitte, ob sie einen Job für mich haben. Klingt nach stressfreiem Arbeiten und eine Safari durch den Dschungel wollt ich auch schon immer mal machen. Würde auch extra immer die passenden Briefmarken lagernd haben. Ich freu mich jedes Mal wenn ich was neues von euch lese! 😘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.