IT Vorbereitungen

Wer eine (längere) Reise plant, ist unweigerlich mit elektronischen Devices ausgestattet. Um die Welt in Bildern zu fangen, zu bloggen, eMails zu lesen und vieles mehr.

Seit gestern bin ich dabei, alle elektronischen Devices, die wir mitnehmen, auf den aktuellen Stand zu bringen. Wo waren die Zeiten, wo man einen Fotoapparat oder ein Mobiltelefon gekauft und benutzt hat ohne sich Gedanken über Firmware Updates, IOs und App Aktualisierungen und dergleichen zu machen? Oder kann sich jemand daran erinnern, dass man bei einem der alten Nokia Handys unbedingt alle paar Wochen ein aktuelles OS einspielen musste, damit man die aktuellen Security Patches hat?

Wenigstens ist es bei Mobiltelefonen – zumindest beim Hersteller mit dem Apfel als Logo – sehr einfach die aktuellste OS Version zu bekommen, allerdings dauert das seine Zeit. Kaum ist das OS aktuell, wollen gefühlte 100 Apps auch gleich aktualisiert werden. Da unsere Internetleitung nicht die schnellste ist, vergehen da locker 1-2 Stunden bis alles up2date ist.

Nächste Hürde: Updates am Notebook. Da dieser vom gleichen Hersteller ist, geht das Update des OS und aller Applikationen zwar einfach, dauert aber seine Zeit. Da auch hier viele GB über die dünne Internetleitung müssen, ist es keine gute Idee das ganze parallel zu starten… Eine gefühlte Ewigkeit später – knapp über 2 Stunden, davon ca. 20 Minuten wirkliches Update am Gerät – ist auch hier alles aktuell.

Kleiner Rundblick – was haben wir noch mit?
Ach ja, ein Tablett sowie zwei Fotoapparate (einer für unter Wasser und ein Normaler). Also schnell mal zu den Herstellern surfen und die aktuellste Firmware und GPS Updates herunterladen. Wenn wir schon dabei sind auch gleich die neueste Software zum Einlesen und Bearbeiten der Bilder – sicher ist sicher. Abgesehen davon, dass man über solche Hürden wie „Das GPS Update muss in einem Verzeichnis Names XXX (hab’s schon wieder verdrängt) liegen, sonst wird es nicht gefunden“ geht alles überraschend problemlos.

Nachdem auch das Tablett aktualisiert und dann gleich auf dem Notebook gesichert war, muss noch die benötigte Musik und Dokumentationen eingespielt werden. Dabei mal wieder ärgern: wie stur kann Software sein! Warum kann das Tablett nicht den FILENAMEN von Videos in der Liste anführen, warum muss es den Originaltitel (der im Video eingebettet ist) nutzen? Irgendwelche netten Menschen haben sich lustige Originaltitel einfallen lassen – oder wissen Sie was „D129766123.Titel1“ ist? Ich nicht! Nachdem ich keine triviale Möglichkeit gefunden habe das zu ändern, müssen wir vorläufig damit leben. Vielleicht findet sich auf der Reise die Zeit das zu ändern.

Damit wäre das Equipment, dass uns begleitet, up2date.

Weil es gerade so schön ist, will ich auch noch alles was uns nicht begleitet aktualisieren (NAS Device, PCs, Wireless Router, ….). Inzwischen haben einige Hersteller wie AVM, QNAP und Co festgestellt, dass man dem Kunden das Aktualisieren möglichst einfach machen sollte. Bei AVM kann man den Router so konfigurieren, dass er Patches automatisch herunterlädt und installiert (was auch wirklich funktioniert). QNAP weist beim Login darauf hin, dass ein neues Update vorliegt und fragt ob man es gleich installieren möchte – ja, möchte man.
Bleibt nur Windows. Trotz eingestelltem – man kann es ja eh kaum verhindern – Autoupdate findet der manuelle Updatesuchlauf noch einige fehlende Patches. Nicht zu glauben, nur drei Reboots später ist alles installiert. Blöderweise auf drei verschiedenen Geräten (eines davon eine VM) – und jedes Mal müssen die vielen 100MB über die schmale Internetanbindung heruntergeladen werden. Leider sind dann die Programme, die unter Windows laufen, noch lange nicht aktualisiert – weil man bei jedem Hersteller extra nachsehen muss ob es was Aktuelleres gibt.

Liebe Microsoft: Wenn Ihr uns schon mit Zwangsupdates (Windows 10) steinigt, dann stellt doch gefälligst allen Softwareherstellern eine Möglichkeit zur Verfügung, wie sie diese Updates und Patches einheitlich und zentral einspielen können. Aber nein, quälen wollen wir nur die Kunden! Die Softwarehersteller dürfen machen was sie wollen (oder auch nicht wollen).

So vergeht spielend ein Tag (ich habe fast zwei gebraucht) bis alles aktualisiert ist. Jetzt nur noch ein Data Scrubbing für die QNAP anwerfen (Da werden die Daten gelesen, geprüft und wieder auf die Disk geschrieben, damit die Magnetisierung „frisch“ ist. Aktuelle Harddisks können nach längerer Zeit (1-2 Jahre) möglicherweise Daten nicht mehr lesen.). Blöderweise dauert das dann auch gleich wieder viele Stunden – wird erst irgendwann in der Nacht fertig werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.