Klimaanlagen und Ventilatoren

Habe ich schon mal geschrieben: „Die Inder, die spinnen!“? Vermutlich, wenn nicht ist es wirklich an der Zeit.

Immer und überall wird man von Klimaanlagen und/oder Ventilatoren angeblasen, obwohl fast jeder zweite Inder, dem wir begegnet sind, schnieft und/oder hustet.

Wie wir im Dezember in Nord-Indien unterwegs waren, waren die Temperaturen in der Nacht im einstelligen Bereich und auch unter Tag waren es kaum mehr wie 20 Grad. Trotzdem sind in jedem Auto die Klimaanlagen gelaufen, während die Fahrer mehr oder weniger stark verkühlt waren. Es war praktisch ein Kampf die Klimaanlage auf niedrige Stufe und nicht ganz kalt einzustellen. Unsere erste Handlung in jedem Hotel war die Klimaanlage anzuschalten – teilweise waren diese auf 16 Grad eingestellt – und nach einer Heizung zu fragen (leider teilweise ohne Erfolg).

Im Süden ist es teilweise noch schlimmer. Alleine in unserer Unterkunft gibt es drei Ventilatoren (Terrasse, Zimmer und über dem WC) und natürlich eine Klimaanlage. In der Nacht haben wir aktuell rund um die 20 Grad, beim Frühstück dann knapp darüber nur am Nachmittag können es dann 30 werden. Im Speisesaal gibt es viele Deckenventilatoren, die immer auf voller Kraft laufen. Es ist bei jedem Essen ein mühsames Unterfangen zumindest eine Reduzierung der Geschwindigkeit zu erwirken. Beim Frühstück wird manchmal sogar abgedreht, aber zu Mittag und am Abend verweigern sie diese Bitte. Dabei schnieft auch hier fast die halbe Belegschaft obwohl diese meist deutlich mehr anhaben als viele der Gäste.

Ganz spannend finde ich den Deckenventilator bei der Massage (in einem offenen Raum). Da wird man die ganze Zeit angeblasen obwohl man praktisch nackt herum liegt… Gestern hat dann der Masseur zu niesen begonnen.

Da fällt mir ein Vergleich ein, den ich in einem Buch über Indien gelesen habe:

Was ist der Unterschied zwischen deutschen und indischen Arbeitnehmern zum Arbeitsbeginn?

Deutsche Angestellte kommen ins Büro, ziehen die Jacke aus, krempeln die Hemdsärmel hoch und beginnen mit der Arbeit. Der indische Angestellte kommt ins Büro, zieht eine Weste und Jacke an, dreht die Klimaanlage auf kalt und den Ventilator an. Dann beginnt er mit der Arbeit, während er das Rotz aufzieht (sich schnäuzen gilt als unhöflich)!

Ähnliches habe ich auch schon von ehemaligen Arbeitskollegen gehört, die öfter mal in Indien sind um zu arbeiten.

Auf alle Fälle haben wir uns schon im norden Indiens verkühlt und bis jetzt nicht geschafft gesund zu werden. Vielleicht schaffen wir es ja noch in den nächsten zwei Wochen soweit zu gesunden um den Pool und/oder das Meer besuchen zu können…

2 Gedanken zu “Klimaanlagen und Ventilatoren

  1. Den Klimaanlagen-Unsinn kenne ich auch aus anderen Ländern: In Sevilla, wo die öffentlichen Busse Dich fast bei der Tür mit 15° rausblasen, oder auch Japan (nur aus verlässlicher Quelle gehört), wo alles auf 17° klimatisiert wird. Scheint irgend ein Wettbewerb zu sein: Wie kann ich sinnvolle Technik möglichst sinnentleert verwenden?
    Das Gegenteil war mal eine Vertreterin, die mir stolz erzählt hat, dass sie die Klimaanlage im Auto immer auf 27° stellt. Wahrscheinlich heizt die dann die meiste Zeit …
    Fröhliches Niesen, und versucht trotzdem, Euch von dem Wahnsinn zu erholen …

    1. Ich fürchte, das ist etwas asiatisches. In Dubai war es genau so. In Singapur gab es zwar nur Klimaanlagen und keine Ventilatoren, aber auch dort war es in Gebäuden sehr frisch. Laut Reiseführer wird es auch in Hongkong – unsere nächste Station – so sein. Bis jetzt war es in Asien nur in Malaysia nicht so schlimm. Dort gab es keine Ventilatoren und die Klimaanlagen waren nicht so extrem kalt eingestellt….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.