Sentosa und Universal Studios

Wo gehen die Bewohner einer Insel (Singapur) hin um sich zu vergnügen? Natürlich auf eine andere Insel!

Sentosa liegt nur einige 100 Meter von Singapur entfernt und ist entsprechend gut angebunden. Der teueste Weg ist per Cable Car (Gondelbahn), es geht auch per Taxi, per Bus (Preis 1$) oder per Monorail (gratis, zumindest zur Zeit).

Auf Sentosa gibt es ein Resort (Hotel, Konferenzzentrum und Spielcasino), die Universal Studios, einen Wasserpark, etliche Hotels und Restaurants und noch viele weitere Atraktionen.

Wir waren in den Universal Studios.

Es gibt verschiedene Themenwelten mit jeweils 2-5 Attraktionen. Trotz des hohen Aufpreises für Express Tickets sollte man diese nehmen, sonst wartet man bei manchen beliebten Fahrgeschäften schnell mal eine Stunde oder noch länger!

Am besten hat uns die Transformer 3D Fahrt gefallen. Dabei hat man wirklich das Gefühl mitten in der Handlung zu sein!

Allerdings haben wir uns die Fahrt mit rund einer Stunde Anstehen erkauft – und wären ein zweites mal gefahren, wenn wir mehr Zeit hätten.

Sehr gut war auch die Wasser – Fahrt im Lost World, die Jurassic Park Rapids Adventure.

Hier fahren 12 Personen in einer Art Schlauchboot und werden garantiert naß!

Last but not least unter unseren Top 3 Attraktionen ist die Fahrt durch das Schiff und die Insel aus „Madagaskar“. Hier wird das wichtigste aus dem ersten Madagaskar Film lustig vermittelt.

Leider sind alle weiteren Bilder, auf Grund der Unzulänglichkeit vom Handy, bei schwacher Beläuchtung scharfe Fotos zu liefern, unscharf und nur schämenhaft.

Positiv überrascht hat uns auch die Qualität und Auswahl beim Essen. Es gab nicht nur Pommes, Burger und Paniertes, sondern auch vegitarisch, Nudel- und Reisgerichte sowie Suppentöpfe – bei durchaus guten Preisen.

Den Abschluß bildete ein Ausflug ins Hard Rock Cafe – das konnten wir nicht auslassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.