Franz Josef und Fox Gletscher und weiter nach Süden

Die beiden Gletscher liegen nebeneinander und sind in den letzten 100 Jahren schon massiv geschrumpft. Es gibt beim Franz Josefs Gletscher eine Tafel auf der steht, daß der Gletscher 1867 bis zu diesem Punkt gereicht hat – heute geht man noch 45 Minuten und ist immer noch nicht ganz beim Anfang des Eisfeldes!


Der Weg führt durch einen Wald und entlang des Flusses, der vom Gletscher und einigen Quellen gespeist wird.


Irgendwann sieht man ihn dann..


Kasia und Max sind dann noch weiter gegangen…

Beim Fox Gletscher gibt es einen Wanderweg und einen Aussichtsweg – den haben wir genommen. Dieser führt 15 Minuten durch den Dschungel! Fast interessanter als die Aussicht…


Den Fox-Gletscher sieht man dann aus der Ferne.


Danach ging es weiter nach Süden – mit einem kurzen Stück Ozean.


Durch eine Gegend, die bis auf die Farne auch in den Alpen sein könnte.

Erst als wir zu den Seen Lake Wanaka und Hawea kommen, werden wir mit neuen Ausblicken belohnt.


Da das Wetter ab Morgen (Nachmittag) wieder umschlagen soll und für die nächsten Tagen Regen vorhergesagt ist, werden wir nicht weiter nach Süden fahren – die Besichtigung der Fjorde bei Regen macht wenig Sinn und wir würden mindestens noch drei Tage mit 6-8 Stunden fahrend verbringen nur um diese nicht zu sehen…

Also werden wir lieber Richtung Christchurch fahren und uns die Stadt ansehen.

Was wir bis jetzt über die Südinsel gelernt haben:

  • Unter 14 Tagen macht es keinen Sinn, wenn man bis ganz in den Süden möchte. Wenn man unterwegs auch etwas ansehen möchte, eher 4 Wochen.
  • Es ist besser die Insel um Uhrzeigersinn zu befahren, da die meisten Aussichtspunkte auf der linken Seite liegen.
  • Wer viel Geld hat kann mit Hubschraubern oder Flugzeugen die Gletscher und den Milford Sound besuchen. Das spart einem locker 3-4 Tage Autofahrt und man kann auch auf dem Gletscher aussteigen! Uns waren die Angebote (zwischen 1200 und 2000 Euro für uns drei!!) dann doch deutlich zu teuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.