Schokoladenfabrik

Wir haben selbst Schokolade hergestellt!

Aber beginnen wir von Anfang an. Kakao kommt aus den Anden (Peru, Equador,..) und wurde schon vor 1000en von Jahren von den Einheimischen kultiviert. Allerdings war die Zubereitung mit Wasser und Chili – was auch nicht schlecht schmeckt. Die Schokolade, so wie wir sie kennen, wurde in Europa entwickelt.

In Cusco gibt es ein Choco Museum, in dem man neben einigen wenigen Information und Ausstellungsstücken auch Schokoladeherstellungsworkshops besuchen kann. Das haben wir dann auch gemacht.


Zuerst bekommt man verschiedene Schokoladensorten zum Kosten. Ich muss leider gestehen, dass mir die „großen“ Unterschiede nicht aufgefallen sind – außerdem bin ich eher ein Milchschoko-Fan und die Kostproben waren alle Bitterschokolade (damit man die Aromen besser herausschmecken kann).

Dann ist es losgegangen. Jeder durfte sich 6 Kakaobohnen aussuchen. Diese wurden dann alle gemeinsam in einem Tongefäß ca. 10 Minuten lange geröstet.


Nach der Röstung durfte jeder wieder 6 Bohnen nehmen und schälen. Danach wurden die Bohnen in einem Mörser so lange zerstampft bis das Pulver durch das Kakaofett „feucht“ wurde.



Dann wurden die Ergebnisse eingesammelt …


…und unter Zugabe von Chilipulver und heißem Wasser das Getränk hergestellt, dass die Inka, Maya und wie sie noch allem geheißen haben, getrunken haben. Der Geschmack war ungewöhnlich, aber gut.


Als nächstes wurde unter Zugabe von Zimt, etwas Zucker und Kakaobutter der Rest den Pulvers zu heißer Schokolade verarbeitet. Es schmeckt bitterer als das was wir bei uns den Kindern vorsetzen, aber eigentlich besser!


Danach wurde uns die Herstellung von Schokolade erklärt – wirklich ausprobieren war nicht möglich, da man bei der Zubereitung die Schokolade ca. 24 Stunden erwärmt und „walzt“, damit das restliche Wasser sowie Säuren verschwinden. Das hätte die Dauer des Workshops gesprengt.


In der letzten halben Stunde durften wir unsere eigenen Schokoladen machen. Neben wahlweise Milch- oder Bitterschokolade als Basis gab es verschiedene Nüsse, Smartis, Oreo, Zuckersstreussel, Gewürze und noch vieles mehr.

Jeder durfte sich eine Form aussuchen und darin nach belieben Füllungen auswählen und mit Schoko übergießen.


Nach ca. 30 Minuten im Kühlschrank hat jeder seine Schokopralinen mitnehmen dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.