Graffiti in Buenos Aires – ein Rückblick

Irgendwie konnte ich mich nicht dazu aufraffen, zu bloggen. Chris ist da um Einiges fleißiger. Da wir jetzt wieder ein wenig Ruhe haben, möchte ich über ein paar Aspekte, die für uns besonders interessant waren, berichten.
Überall auf der Welt gibt es Graffiti. Die meisten sind einfach nur häßlich und verschandeln die Wände, auf die sie gesprüht wurden. Aber immer wieder gibt es wahre Kunstwerke, wunderschöne Bilder, die man immer und immer wieder anschauen möchte. In Buenos Aires gibt es sehr viele solche Meisterwerke. Es sieht aus, als ob die Stadt sie zu schätzen weiß – sie werden nicht entfernt oder übermalt. Es gibt sogar eigene Street art tours. Leider konnte ich keine mitmachen – sie sind zu Fuß, und da ich derzeit wieder mal Knieprobleme habe, würde ich nicht mithalten können.

Nicht nur die Hauswände und Mauern werden bemalt, auch Autos, Bäume oder Rollläden von Geschäften sind mit Graffitis verziert. Es gibt auch andere Formen: Wände werden bunt lackiert, mit Knöpfen, alten CD’s oder anderen recycelten Materialien ausgelegt oder mit Skulpturen dekoriert.

Ko Bemalte Häuser: El Camino in La Boca Gesichter gehören zu den populärsten Motiven Bemalte Häuser auf El Camino Street art und Recycling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.