Buenos Aires Bus – Hop on, Hop off

Wie in vielen Städten gibt es auch in Buenos Aires einen Hop On, Hop Off. Die Originalhomepage ist http://www.buenosairesbus.com – dort bekommt man die Tickets zum gleichen Preis wie im Bus (nur Cash!). Alle anderen Anbieter (die nur die Tickets weiter verkaufen) sind teilweise um 30-50% teurer! Da man beim Buchen über die Homepage – wie leider hier üblich – neben der Kreditkarte auch gleich die Passnummern hinterlegen muss und dann vor dem Problem steht, dass man das Ticket ausgedruckt mitbringen muss, haben wir uns entschlossen die Tickets im Bus zu kaufen. Aufpassen wenn man als Familie unterwegs ist – die Verkäufer im Bus beachten nicht, dass es Familientickets gibt, die günstiger sind wie die Summe der Einzeltickets!


Es wird mit 3 Linien (grün, rot und blau) beworben, es sind aber nur zwei, da die rote und blaue Linie in Wirklichkeit eine durchgehende Linie ist. Nur die grüne Linie ist separat.

Die rot/blaue Linie fährt mehr durch das Zentrum während die grüne Linie eher dem Fluss entlang und durch Parks fährt. Wir sind schon in vielen Städten mit Hop On Hop Off Bussen gefahren, aber so wenig interessante Plätze wie hier haben wir noch nicht erlebt. Bei der grünen Linie gibt es mehr oder weniger nur das Planetarium (leider aktuell wegen Renovierung geschlossen), China Town (der Bus hält 5 Blocks weiter!), den Strand und, sofern man Fussball interessiert ist, das Fussballstadion. Alle anderen Stops sind im nirgendwo – auch wenn die Beschreibungen sehr gut klingen. Bei der rot/blauen Linie fährt man wie schon gesagt durch die Innenstadt, durch San Telmo (aber eben 2-3 Blocks an den interessanten Orten vorbei) und La Boca (die bunten Häuser, als einzige Station wirklich genau dort). Wie in solchen Bussen üblich gibt es Audioguides in 10 Sprachen. In einigen Bussen haben diese entweder überhaupt nicht funktioniert oder nur bestimmte Sprachen (meist Spanisch und vielleicht noch Englisch) bzw. konnte man die Lautstärke nicht einstellen – wobei die Lautstärke so stark war, dass einem nach kurzer Zeit die Ohren geschmerzt haben. Wenn dann einmal das Audioguide funktioniert hat, konnte man viel Musik und sehr wenig Text hören. Die in den Bussen angebrachten Bildschirme, die die nächsten Stationen ankündigen sollten, haben meist auch nicht funktioniert. Entweder gibt es über Buenos Aires wirklich nichts Interessantes zu sagen oder es wurde massiv mit Inhalten gespart.

Alles in allem, für 450 Pesos (ca 30 Euro) pro Person und Tag bleibt ein starkes Gefühl von Abzocke. Um dieses Geld kann man locker die interessanten Punkte mit einem Taxi ansteuern und wenn man etwas Glück hat erzählt der Fahrer (leider nur auf spanisch) auch etwas.

Für jemanden, der sich einen Überblick über Buenos Aires verschaffen möchte, ist es sicher eine Möglichkeit dies an einem Tag zu erledigen. Wenn man mehr Zeit hat ist es sinnvoller auf diese Rundfahrt zu verzichten und die Highlights der Stadt direkt abzuklappern (mit den öffentlichen Bussen und Spaziergängen ist das überhaupt kein Problem).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.