Tempelbesuche

In Singapur gibt es alle möglichen Tempel, Moscheen und Kirchen. Wir haben uns einige davon angesehen. Dabei ist die Einstellung gegenüber Besuchern von Tempel zu Tempel verschieden.

Beim ersten Tempel – hier die Außenmauer – durfte ich nicht eintreten, weil ich nur eine kurze – über das Knie reichende – Hose anhatte. Im Inneren war fotografieren verboten.

Bei einem anderen – ebenfalls thaoistischen –  Tempel war alles viel entspannter. Keine Kleidervorschriften, uns wurden Zuckerln angeboten (Händeweise) und man durfte fotografieren.

Es ging hier ähnlich lebhaft zu wie im Buddatempel, es wurde telefoniert und geplaudert, aber auch natürlich gebetet. Max mochte die vielen Räucherstäbchen am Liebsten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.