SIM Karte in Chile – wir sind erschüttert!

Nach unseren Erlebnissen in den anderen südamerikanischen Ländern und Informationen aus mehreren Reiseführern sowie Blogs sind wir schon gespannt, ob es hier in Chile wirklich so mühsam und kompliziert ist an eine SIM Karte zu kommen.

Wir machen uns zuerst einmal schlau, welche Anbieter auf Grund der verfügbaren Prepaid Angebote überhaupt in Frage kommen – es sind WOM und Movistar (das hatten wir schon in Peru). Laut verschiedenen Quellen hat WOM die geringste Verfügbarkeit (Coverage – siehe beispielsweise hier für Movistar), allerdings schaut die Handynetz – Verfügbarkeit bei allen Anbieter außerhalb der großen Orte und Autobahnen sehr mager aus. Wenn man das mit Österreich vergleicht, so gibt es anscheinend Handyempfang mehr oder weniger nur in den Bundeshauptstädten und entlang der Autobahnen zwischen diesen – auch hier sind wir gespannt, wie es wirklich sein wird.

Wir haben uns bei der Rezeption in unserem Hotel erkundigt, wo man Shops der Anbieter findet und wurden auf eine Nahe gelegene „große“ (das SCN in Wien ist deutlich größer) Shopping Mall verwiesen (zwei Blocks vom Hotel). Also sind wir dorthin gegangen  – bewaffnet mit Reisepass und weiteren Papieren (die man angeblich braucht). Ein Stand von WOM war dann wirklich fast gleich beim Eingang. Eine gelangweilte Angestellte spielt mit ihrem Handy. Auf unsere Frage nach einer Prepaid SIM hat Sie uns an einen „Falabella“ Geschäft verwiesen – eine Mischung aus Müller und Media Markt. OK, das kennen wir auch schon. Der Anbieter verkauft nur Verträge und überlässt Prepaid SIM dem Fachhandel. Glücklicherweise ist im Shopping Center auch eine Filiale von Falabella. Dort angekommen fragen wir die Security (bei jedem Geschäft mit teureren Dingen gibt es eigene Security Mitarbeiter). Die will uns zu einem kleinen Stand vis á vis schicken –  dort sollen wir die SIM kaufen. Kasia ließ sich aber nicht beirren und ist im Geschäft zum Infostand in der Elektronikabteilung gegangen und siehe da, wir wurden zu einem Mitarbeiter geschickt, der sich mit SIM Karten auskennt.

Jetzt wird es spannend! Wie kompliziert wird es sein? So wie in Peru mit Pass-Kopie, Fingerabdruck, zahlen an der Kasse und dann warten (siehe auch „SIM Karte in Peru„)?

Wir tragen unser Anliegen vor: „Eine Prepaid SIM von WOM, bitte.“

Der Mitarbeiter öffnet eine Schublade, nimmt eine Verpackung vom WOM und hält sie uns hin und verlangt 2.000 Chilenische Pesos (knapp 3 Euro).

Wie, das soll es gewesen sein? Keine Passkopie? Kein Bluttest oder Stuhlprobe? Keine Abnahme der Fingerabdrücke? Kein Pilgergang zu einer Kasse und kein Warten bei der Warenausgaben? Ja, wo sind wir denn jetzt? In Europa oder in Südamerika?! Wir sind schockiert! Das soll es gewesen sein?

Ja, das war es!

Noch viel „schlimmer“, der sehr hilfsbereite Mitarbeiter hat uns die WOM Prepaid SIM auch gleich ins Handy eingebaut und auch bei der Aktivierung geholfen! Und das für 3 Euro. Fragt mal beim Hofer ob die Kassiererin (ja, es sind zu 98% Frauen, es ist nicht sexistisch gemeint) hilft, die HOT SIM Karte ins Handy einzulegen und zu aktivieren. Wir sind komplett baff! So baff, dass wir fragen ob er uns auch eine Prepaid SIM für Movistar anbieten kann – konnte er leider nicht, da er für Movistar zwar Vertrags-SIMs aber keine Prepaid lagernd habe. Aber einige Geschäfte weiter gibt es einen anderen Anbieter, der diese vermutlich lagernd haben wird.

Wir bedanken uns nochmals für die kompetente Beratung und Hilfe und gehen – zuerst zum Mitbewerber um eine Movistar SIM zu erwerben (gleichfalls problemlos und um einige wenige Euros – wir wollen diese nur für den Fall, dass MOW wirklich keine ausreichende Abdeckung aufweisen sollte) und dann auf der Suche nach einem Geschäft, wo man die WOM SIM mit Guthaben aufladen kann. Das geht in den Geschäften, die SIM Karten verkaufen (anscheinend in ganz Südamerika) nicht! Wäre ja zu einfach, dass man die SIM kauft und dann auch gleich im Geschäft aufgeladen bekommen könnte! Nein, nein, das muss schon woanders hin pilgern. Angeblich kann man Prepaid Guthaben in jedem Supermarkt, jeder Apotheke und vielen Kiosken aufladen (auch das kennen wir schon von den anderen Ländern).

Wir finden im der Mall eine Apotheke: nein, sie laden überhaupt keine SIMs auf. Also in den Supermarkt nebenan (neben der Mall, nicht darin). Der Supermarkt erinnert an eine Mischung aus Carrefour und Hofer. Riesengroß, mindestens 50 offene Kassen und trotzdem lange Schlangen – in unserem Einkaufswagen liegen keine 3 Dinge – und vor uns geht der Einkaufswagen (der deutlich größer ist, wie bei uns zuhause) über. Irgendwann sind wir dann dran. Die Kassiererin ist offensichtlich verwirrt, nur so wenig? Auf die Frage nach aufladen von SIMs, verweist sie uns an eine Apotheke, die sich (wie einige andere kleine Geschäfte auch) im Supermarkt befindet. Dort angekommen, erhalten wir die gleiche Antwort wie schon in der ersten Apotheke – hier gibts keine SIM Aufladungen! Gut, dann weiter in Richtung Hotel, da war noch eine kleine Mall – ja wirklich, in dieser Straße gibt es innerhalb von zwei Häuserblöcken zwei Malls und einen großen Supermarkt – allerdings kein Geschäft, dass SIM Karten anbieten würde. Wir gehen also in den Jumbo Supermarkt – ähnlich einem großen Merkur – nehmen noch einigen Flaschen Wasser mit und fragen zaghaft an der Kasse, ob man die WOM SIM aufladen kann. Klar, geht das. Sie laden die SIMs für alle Anbieter auf. Uff, also spendieren wir 5.000 Pesos ( 6,5 Euro ) und bekommen einige Minuten telefonieren, 1 GB für Social Media (juhu, Videos auf Facebook, Anm. Kasia), unlimited WhatsApp inkl. Gespräche (das kann helfen) und 2GB Internet Traffic – alles für 30 Tage gültig. Passt (vielleicht müssen wir einmal nachladen, wir wollen viel mit einem Mietauto unterwegs sein, da verbraucht man für Navi und Internetsuche schnell mal einige GB). Verglichen mit den anderen Ländern (in Peru haben wir ca. 40-50 Euro investiert) sind die Preise hier in Chile ähnlich wie in Österreich (habe gerade nachgeschaut was man in Österreich bei HOT und BOB investieren muss – liegt in der gleichen Größenordnung).

So, jetzt ist Kasia wieder glücklich, Sie hat wieder Internet auf ihrem Handy (was wir übrigens noch heute für eine Fahrt mit UBER brauchen werden)!

8 Gedanken zu “SIM Karte in Chile – wir sind erschüttert!

  1. Hallo, meine Freundin und ich sind seit zwei Tagen in Chile und haben uns
    von wom jeweils eine Prepaid SIM karte besorgt. Leider bekommen wir keinen Empfang rein, nicht mal um die Karten zu aktivieren. Auch nicht wenn man sich draußen befindet. Hatte evtl. jemand das gleiche Problem und hat dafür eine Lösung gefunden? Die Karten wurden in einem Sony Xperia, Huawei und einem Samsung Tablet getestet.
    Grüße, Robin

    1. Hallo, wir hatten keinerlei Problem. Kann es sein, daß die Handys nicht auf den hier üblichen Frequenzen funktioniert? Wir testen vor dem Kauf immer mit der manuellen Anbietersuche welche Anbieter sichtbar sind (das ist beim iPhone recht einfach). Viel Glück und viel Spaß in Chile!

      1. Moin, ja es gibt eine Loesung. Wir sind einfach kurzer Hand auf „entel“ und „claro“ umgestiegen. Die von claro waren sehr hilfsbereit und geduldig, weil es nicht so recht klappen wollte. Ich alleine haette es vermutlich nicht hinbekommen. Also als tipp: Geht in einem Kaufhaus zu einem claro stand und lasst da direkt von den Mitarbeitern die sim-karte einrichten. Bei mir gibts es wohl noch das Problem das die Sim-karte zu locker sitzt, das sollte man evtl. noch mit in Betracht ziehen.
        Empfang bei claro ist eigentlich ganz ok, gerade befinden wir uns auf einem Hof auf dem Land, da ist nur sporadisch Empfang, aber das war zu erwarten.

    1. wom verwendet das B4 band (1700 / 2100 MHz) – das gibt es in europa nicht, darum hat´s kein handy ausser es steht in der beschreibung B4 / B20 …. etc.

  2. Hallo. Ich bin auch gerade in Chile unterwegs und ich kann bestätigen, der Kauf und die Aktivierung einer SIM war in 5 Minuten für 3 Euro erledigt.
    Jetzt muss ich aber nachladen und man sagte mir, ich muss das Guthaben an einem Kiosk kaufen und dann in einen Laden von Moviestar (meinem chilenischen Anbieter) gehen, um die aktivieren zu lassen??? Klingt komplizierter als der Kauf der SIM. Stimmt das? Gibt es Erfahrungen? Danke

    1. Hallo aus Taiwan!
      Wir haben das Guthaben in einer Apotheke aufgeladen – es war „sofort“ gutgeschrieben. Allerdings mussten wir in mehreren Geschäften fragen, weil nicht alle dieses Service anbieten.
      Lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.